Samstag, 11. März 2017

Rezension: Gläsernes Schwert

Titel: "Gläsernes Schwert"
Autorin: Victoria Aveyard
Seitenzahl: 570
Verlag: Carlsen
Gebundenes Buch, 21,99€
Klappentext:
Rot und Silber
Eine Diebin, eine Prinzessin, eine Rebellin auf der Flucht- innerhalb weniger Wochen hat sich Mares Leben komplett gewandelt. Denn sie ist anders: Trotz ihres »gewöhnlichen« roten Blutes besitzt sie übernatürliche Silber-Kräfte. Sie ist die Blitzwerferin. Und nur darauf kann sie sich verlassen, das hat sie ihre Zeit am Hof schmerzlich gelehrt.
In einer Welt in Aufruhr, wo Freunde zu Verrätern werden und Liebe sich in Hass verwandelt, kennt Mare nur ein Ziel: die zu finden, die so sind wie sie, rot und silbern. Denn sie könnten alles verändern. Das weiß auch der neue Silber-König, ihr einstiger Vertrauter, und eröffnet die Jagd. Aber schnell wird klar, dass er nur eins will - und zwar um jeden Preis: Mare.
Cover:
Das Cover gefällt mir genau wie das von ersten Teil der Reihe sehr gut und passt auch wieder sehr gut zum Buch da der blaue Bereich kaputtes Glas mit einem Schwert darin darstellen soll und somit genau zu einer Stelle im Buch passt, genau wie der Titel des Buches (Zitat dazu aus dem Buch weiter unten)
Meine Meinung:
Dieses Buch ist eine wahnsinnig gut gelungene Fortsetzung. In diesem Buch passiert so viel und es kommen so viele neue Charaktere dazu.
Das Buch beginnt an der Stelle kurz nach dem Ende des ersten Teils, Mare, Cal, Kilorn usw. sitzen immer noch in der Tunnelbahn und da beginnt alles. Man lernt schon ziemlich früh die Mittel und Größe der Garde kenne und begreift erstmal wie viel macht die Garde eigentlich hat. Außerdem erfährt man sehr viel über die Neublüter und deren verschiedene Fähigkeiten da Mare mit Cal, Kilorn, Shade und Farley auf Rekrutierungsmission geht, diese Mission hällt einige Gefahren und Überraschungen bereit. Auch Verrat und Intrigen kommen in dem zweiten Teil der Reihe nicht zu kurz, aber es gibt auch einige herzzereisende Stellen über Liebe Freundschaft und Familie. Man kann auch sehr gut mitverfolgen wie Mare sich bei jeder Mission mehr und mehr verändert manmachmal​ in guter Hinsicht und manchmal auch in schlechter, hatte ich das Gefühl. Aber bei den ganzen Toten, Ermordungen und der ganze Trauer ist es klar das sie nicht immer so bleiben kann wie sie am Anfang war, Mare hat einfach zu viel verloren, zu viele Verbündete, zu viele Freunde in gewisser Hinsicht zu viel Familie und zu viel von sich selbst.
Dieses Buch ist definitiv eine sehr gelungene Fortsetzung und macht Hunger auf den dritten und leider auch letzten Teil "Goldener Käfig" der dieses Jahr am 30.6 erscheint.
Lieblingszitat: (passt auch zum Cover)
"Wo ich nichts bin, nur ein Blitz in der Finsternis eines einsamen Gewitters. (...) Wenn ich ein Schwert bin, bin ich ein Schwert aus Glas, denn ich fühle, wie ich langsam zerbreche."
-Mare S.326
Bewertung:
5/5 Absolute Leseempfehlung (sofern man den ersten Teil kennt, aber das ist bei Trilogien ja eigentlich immer so)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen