Sonntag, 23. Juli 2017

Rezension: King of Chicago

Titel: "King of Chicago - Verliebt in einen Millionär"
Autorin: Sarah Saxx
Seitenzahl: 430
Taschenbuch, 12,99€
Das Buch wurde mir von Sarah Saxx zur Verfügung gestellt, nochmal vielen Dank dafür.

Klappentext:
»Ich hätte ahnen müssen, dass er nicht einfach nur ein gewöhnliches Kuchenstück war, das man sorglos probieren konnte. Travis war die Sünde aller Desserts...«
Er ist einer der reichsten Junggesellen Chicagos: Travis King. Dem Immobilienmogul liegen die Frauen scharenweise zu Füßen. Als ihm eines Tages die toughe Fotografin Ashley Crown begegnet, steht für ihn von Anfang an fest, dass er sie haben muss - zumindest für eine Nacht. Doch Ashley ist da anderer Ansicht. Immerhin hat sie eine herbe Enttäuschung mit ihrem Ex hinter sich und will sich nicht noch einmal in den Falschen verlieben. Ohne es zu wissen, bringt sie Travis dazu, gegen sämtliche seiner selbst auferlegten Regeln zu verstoßen, und gefährdet dadurch auch ihr Herz. Denn Travis ist bekannt dafür, dass es nie lange ein und dieselbe Frau an seiner Seite hat...

Cover:
Ich finde das Cover passt ziemlich gut zum Buch. Ich gehe mal davon aus das der Mann Travis sein soll. Der Titel des Buch ist toll plaziert das King ist am größten und das I hat eine Krone als I-Punkt, was auch sehr gut passt. Man könnte es als Anspielung auf Ashleys Nachnamen Crown sehen oder einpach als Krone für den King. Die Rückseite des Buches gefällt mir auch sehr gut, die Skyline von Chicago ist wunderschön und der Titel ist auch nochmal abgedruckt.


Meine Meinung:
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Den Schreibstil der Autorin fand ich toll und sehr schlüssig, ich bin die ganze Zeit über sehr gut mitgekommen. Ashley war mir von Anfang an sehr sympatisch, ich konnte ihre Handlung und Gedanken die meiste Zeit über verstehen und nachvoll ziehen. Travis mochte ich auch irgendwie sofort, auch wenn er am Anfang die meiste Zeit dem Macho hat raushängen lassen und alle Klischees bedient hat, trotzdem ist er mir sehr ans Herz gewachsen. Die anderen Charaktere haben mir auch gut gefallen und ich fand es schön das alle so gut ausgearbeitet waren. Bei Ashleys Familie konnte ich förmlich spüren wieviel liebe diese Familie verbeitet, aber auch mit wieviel Herzblut sie ausgearbeitet wurden. Damien, Madison und Jacob sind mir auch sehr ans Herz gewachsen, sie waren das ganze Buch über Präsent. Madison als Cousine, beste Freundin, Styleberaterin, Klatschtante, Schulter zum ausweinen und als jemand der einem mal den Kopf gerade rückt. Damien als Bruder, Frauenheld und Nervensäge, ein Buch über ihn kann ich mir sehr gut vorstellen. Und Jacob als Freund, Arbeitskollege und Blumenhasser;) Die drei haben mir wirklich gut gefallen.                                                                                          Ich fand es toll, dass die Geschichte abwechselnd aus Ashleys und Travis Sicht erzählt wurde, da man so die Knackpunkte ihrer Beziehung besser nachvollziehen konnte als wenn die Geschichte nur aus einer Perspektive erzählt worden wäre. Ich konnte genau nachvollziehen wann und warum Travis oder Ashley ihre Meinungen oder Handlungen geändert haben. Es gab leider auch etwas was mich an ihrer Beziehung zum Ende in immer mehr gestört hat, nämlich das Ashley immer gesagt hat das sie wegen den schlechten Erfahrungen mit ihrem Exfreund nicht mehr so einfach vertauen kann, aber dennoch hat sie Travis fast alles sofort verziehen und ihm wieder vertraut. Das hat mich dann schon gestört auch wenn das alles natürlich einen Sinn hatte und alles dazu beigetragen hat, dass das Ende so wird, wie es geworden ist, und es ist verdammt gut geworden. Mit diesem Ende hatte ich ehrlich gesagt nicht wirklich gerechnet, aber es passte total gut zum Buch und war extrem romantsich. 

Bewertung:
Ich konnte das Buch zwar garnicht mehr aus der Hand legen, weshalb ich es an einem Tag gelesen habe, aber trotzdem bekommt es von mir nur 4/5🌟